preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image preload-image
Startseite   >   Unternehmen   >   Meilensteine

Meilensteine

Der Weg vom Pionier Ing. Hans Lang zum führenden Baustofferzeuger Westösterreichs und einem der größten Bauunternehmen Tirols.

    1931

    Unternehmensgründung durch Ing. Hans Lang. Erster Auftrag ist ein gemauerter Wassertrog im Zillertal. Sieben Mitarbeiter, darunter die Brüder Heinrich und Simon Lang.

      1933 Erster großer Auftrag: Kanalisierung der Udernser Wiese.
      1934 Aufgrund der Wirtschaftskrise muss einmalig in der Firmengeschichte ein Ausgleich angesteuert werden.
      1935 Heirat mit Grete Huber. Sie ist später für Lohn- und Steuerabrechnung sowie den Schriftverkehr zuständig.
      1936 Das junge Ehepaar nutzt die Dreizimmerwohnung als Büro und teilt es mit drei Mitarbeitern in Untermiete.
      1938 Hans Lang investiert und erwirbt auf der Münchner Baumesse den „Teufelsmischer“. 20 Mitarbeiter.
      1939 Bau von 50 Sozialwohnungen in Jenbach für die Umsiedelung der Südtiroler Bevölkerung.
      1940 Erwerb der Lizenz für die Lang-Decke, erfunden vom Deutschen Ing. Otto Lang. Sie stellt eine wesentliche Verbesserung zur Ortsbetonbauweise dar. Ein zweiter Standort in Jenbach wird dafür gebaut.
      1942
    Arbeitskräfte und Material werden kriegsbedingt knapp, Kraftfahrzeuge werden auf Holzgasbetrieb umgestellt.
      1945 Hans Lang wird von den Alliierten interniert. Grete Lang fährt mit dem Fahrrad nach Innsbruck und erwirkt eine kommissarische Leitung des Unternehmens.
      1947 Die Firma erhält Aufträge mit Dringlichkeitsstufe wie den Wiederaufbau des Bahnhofs Brixlegg. Große Nachfrage nach Dachziegeln, die noch händisch produziert werden.
      1947 Lang erhält das österreichische Patentrecht für die Weiterentwicklung der Lang-Universal-Decke. Hans Lang kehrt in die Firma zurück.
      1948 Die Hohlköperdecke wird patentiert. Betonziegel werden erstmals an selbst gebauten Maschinen hergestellt. Schlosserei, Kfz-Werkstätte und Baustoffhandel entstehen. In Fügen errichtet die Familie ein Wohnhaus mit Büroteil.
      1949 Mitarbeiterstand erhöht sich auf 100 Mitarbeiter.
1950 Rohstoffvorkommen am Maukenbach verknappen. Der Tipp eines Freundes führt zur Erschließung des Schottervorkommens in Vomperbach.
  1951 Der erste Schaufelbagger für den Schotterabbau wird gebraucht gekauft und von Dampfbetrieb auf Dieselmotor umgerüstet.
  1952 Errichtung des Kieswerks in Vomperbach.
  1954 Eine Kieswaschanlage wird integriert.
  1959 Errichtung von Lagerhallen, Schlosserei und Produktionsstätte für Betonsteine. Gitterträger für Betonfertigteildecken werden noch mit Hand gemacht.
  1962

Aufgrund steigender Nachfrage nach Fertigteildecken wird eine Drahtschweiß- und Trägerfertigungshalle gebaut um die Produktion zu rationalisieren.

  1965 DI Othmar Kronthaler tritt ins Unternehmen ein.
  1966 Das erste Transportbetonwerk Tirols entsteht in Vomperbach. Es werden Werkskantinen eröffnet, Arbeiterunterkünfte errichtet und zinslose Darlehen für Eigenbauten der Mitarbeiter gewährt.
  1968 Der Fuhrpark wird ausgebaut und eine Förderbandstraße mit Aufgabestation errichtet.
  1969 Hans Lang erschließt das Skigebiet Christlum, um Mitarbeiter auch im Winter zu beschäftigen. Der Bau des Werks in Oberndorf beginnt und Geschäftsführung und Verwaltung übersiedeln von Jenbach nach Vomperbach.
1970 Gründung der Innsbrucker Kies- und Splittwerke GmbH.
  1971 Anteile der Skiliftgesellschaft Hochfügen werden mit Partnern übernommen.
  1972 Lang entwickelt die Shed-Falte für Dachkonstruktionen für Industrie- und Hallenbauten mit erhöhtem Lichtbedarf. 
  1972 Für die Olympischen Winterspiele 1976 in Innsbruck wird die Tiroler Elementbau Gmbh (Tebau) gegründet.
  1976 Die Einzelgesellschaft wird in eine Gesellschaft mbH umgewandelt. Lang baut das Olympische Dorf mit 184 Wohneinheiten und ca. 16.000 m2 Wohnfläche unter präziser Einhaltung des Terminplans.
  1976 Beim Bau der Sporthalle in Schwaz kommt der mit 36 Metern damals größte Spannbetonbinder Westösterreichs zum Einsatz. 
  1978 Eröffnung des Rohbaumarkts in Jenbach. Die Grundlage für den heutigen Zweig der Baumärkte wird geschaffen.
  1978 Gründung der St. Hubertus Ing. Hans Lang Gesellschaft mbH als Holding der Unternehmensgruppe. Die Familienmitglieder werden in die Gesellschaftsstruktur eingebunden um einer Zersplitterung vorzubeugen. 
  1979 Errichtung der zweiten Steinfertigungshalle.
  1981 Errichtung einer Halle für die Rohrproduktion.
  1982 Verleihung der Berechtigung zur „Führung des Österreichischen Staatswappens im geschäftlichen Verkehr“.
  1983 Ing. Hans Lang verstirbt 75jährig und hinterlässt ein florierendes, traditionsreiches Unternehmen. DI Othmar Kronthaler übernimmt die alleinige Geschäftsführung.
  1985 Die Zillertaler Baufirmen Fleidl und Daxgabler werden übernommen und erhöhen den Mitarbeiterstand um 80 Personen.
  1988 In Aschau wird ein zweiter Rohbaumarkt eröffnet.
1990 Gründung der Firma Tirol Beton GmbH. gemeinsam mit Derfeser und Eduard Fröschl um Kunden- und Umweltfreundlichkeit in der Betonproduktion zu erhöhen.
  1991 Gründung der H. Katzenberger VertriebsgesmbH  gemeinsam mit der Firma Eduard Fröschl.
  1991 Gründung der VS Hohldielen West Gesellschaft mbH. gemeinsam mit der Firma Hans Rieder aus Salzburg und der Firma Oberndorfer aus Oberösterreich. Eines der modernsten Spannbeton-Hohldielen Werke wird in Radfeld errichtet, wo die in Finnland entwickelte, innovative Extrudertechnik zum Einsatz kommt.
  1992 Eine für Österreich beispielgebende Betriebs- und Waschwasser-Recyclinganlage reduziert den Frischwasserbedarf des Werks um zwei Drittel.
  1993 Ing. Mag. Hannes Kronthaler tritt ins Unternehmen ein.
  1997 Der Baumarkt in Aschau wird in ein modernes hagebau centrum umgewandelt.
  2004

Gründung der Rieder Außenanlagen GmbH. Im selben Jahr wird die Firma Baubeton GmbH übernommen und ein neues Werk für den Fertigteilbau in Fritzens eröffnet.

  2006 Der Baumarkt in Jenbach wird ein hagebau centrum.
  2007 Ing. Mag Hannes Kronthaler übernimmt die alleinige Geschäftsführung bei Lang.
  2008 In Jenbach wird ein modernes Gartencenter eröffnet.
  2009 Lang beschäftigt um die 400 Mitarbeiter.
  2010

Im April wird "crystal concrete" nach 3-jähriger Forschungszeit auf der "Salone Internazionale del Mobile" in Mailand erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert.

Das erste "crystal concrete" Paneel wird im August nach Deutschland verkauft.

Das Magazin "Passion for concrete" erscheint im Oktober


2013 Gründung der Lang Zweigniederlassung hoch3 Gewerbebau in Oberschleißheim bei München